FAQ

WO WIRD GESEGELT?

Wir starten von KIEL aus.

Kiel: Die Segelhauptstadt der Welt, die auch gut mit der Bahn zu erreichen ist. Unser schnuppersegeln findet auf der Kieler Förde statt, einem sehr abwechslungsreiches Segelrevier. Und die Kieler Förde ist sehr geschützt, d.h. angenehmes Segeln ist auch bei „Schietwetter“ möglich.

Unsere Ziele liegen – je nachdem was für einen Törn zu gebucht hast – im Bereich der Förde, je nach Wind und Wetter kann es aber auch nach Eckernförde, Richtung Fehmarn, zur Schlei, nach Flensburg oder „rüber“ nach Dänemark gehen.

WANN SEGELT IHR DENN?

Wir segeln von April bis Oktober. Die Termine findest Du hier. Für Gruppen bieten wir auch kürzere oder längere schnuppersegeltörns an, auch im Mittelmeer, z.B in der legendären Bucht von St. Tropez. Da sind wir ganz flexibel.

WARUM SEGELT IHR NICHT NUR AN WOCHENENDEN?

Am Freitag 500 km über die Autobahn hetzen, aufs Boot springen, schnell mal schnuppersegeln und dann wieder rauf auf die Autobahn nach Hause: Das passt nicht. Segeln ist etwas, worauf man sich einlassen muss, Erholung und Entschleunigung in schönster Form. Für Menschen, die schnell mal dies oder das ausprobieren wollen, gibt es andere Sportarten. Segeln geht nämlich ganz anders, es ist ein bewußtes Adé sagen, zu hörer, schneller, weiter, wenn man so will, ein Gegenkonzept zu dem, was unser tägliches Leben oft bestimmt: Wenn es irgendwie zu schaffen ist, dann pack schnuppersegeln in einen kleinen Urlaub hier im schönen Norden, eine ruhige Anreise, vielleicht eine Übernachtung vor und nach dem Törn, ein ruhiger Ausklang mit vielen Erinnerungen auf der Heimfahrt. Es ist kaum zu glauben, mancher stellt an Bord sogar sein Handy aus oder nimmt gar die Uhr vom Arm.

WAS KOSTET DER SPAß?

Es kommt natürlich darauf an, wie lange Du schnuppersegeln möchtest, ab € 89 teilnehmen. Darin sind der Törn, evtl. Deine Koje, die Ausrüstung usw. inbegriffen.

WAS KOMMT NOCH DAZU?

Bei Törns mit Übernachtungen an Bord kommt die „Bordkasse“ dazu. Die richtet die Crew gemeinsam ein und zahlt daraus z.B. Hafengelder, Diesel (€ 8 pro Motorstunde), den Einkauf für Essen und Trinken, die obligatorische Endreinigung (€ 50 pro Törn für die gesamte Crew, d.h. bei 5 Teilnehmer € 10 pro Person) usw.

Man kann mit bei einem L Törn (mit 2 Übernachtungen) mit ca. € 50 Bordkasse pro Teilnehmer rechnen, es kann aber auch viel weniger und auch mehr sein. Es kommt darauf an, wie gut es sich die Crew gehen lässt.

Beim M-Törn reduziert sich der Betrag entsprechend, weil einmal Hafengebühr wegfällt und die Verpflegung um einen Tag weniger anfällt ist.

Beim S-Törn ist alles inklusive.

Die Ausrüstung, Rettungsweste, Schwerwetteranzug und Segelstiefel stellen wir immer kostenlos zur Verfügung. Das kostet bei anderen Veranstaltern oft extra oder man muss sich die Ausrüstung selbst kaufen, (das kostet dann mindestens € 250).

WARUM KEINE PAUSCHALE FÜR DIE NEBENKOSTEN?

Die eine Crew liebt Champagner, die andere nur Vollkornbrot, eine Crew geht abends stets in teure Restaurants und trinkt nur beste Weine, andere Kochen an Bord und trinken Wasser, ein Törn braucht wegen Windmangel 15 Motorstunden, der andere Törn nur 1/2 Stunde, ein Törn führt in der 1. Nacht in den kostenlosen Heimathafen, der andere Törn in die Luxusmarina Baltic Bay: Mit einer Pauschale lässt sich das nicht abbilden. Also zahlt die Crew in eine Bordkasse ein, aus der dann die Nebenkosten gezahlt werden. Traditionell wird der Skipper dabei mitverpflegt (ausser im Restaurant, da zahlt er für sich).

Die Crew kauft gemeinsam ein, auch deshalb, um sich auch bereits im Vorfeld als Crew zu erleben, kennenzulernen und zu einigen. Die Endreinigung bei Törns mit Übernachtung an Bord ist obligatorisch. Es wird von Profis gereinigt und über die Bordkasse, d.h. anteilig gezahlt.

WIE KANN ICH MICH ANMELDEN?

Das geht ganz einfach: Die drei Möglichkeiten erklären wir ganz genau hier. 

KANN MAN SCHNUPPERSEGELN AUCH VERSCHENKEN?

Natürlich, viele verschenken unsere Gutscheine. Denn es ist so. Vielen Menschen träumen davon, Segeln einmal auszuprobieren. Bisher fehlte den meisten die Möglichkeit, es auch ganz unkompliziert und unverbindlich zu tun. Ein schnuppersegel-Gutschein ist ein sehr willkommenes Geschenk. Und: Es passt immer, geht nicht kaputt und macht nicht dick. Hier geht es zum Gutschein.

WO ÜBERNACHTEN WIR?

Normalerweise übernachten wir in den gemütlichen Kojen an Bord. Wir haben Doppelkabinen an Bord, mit je 2 Kojen, teilweise Stockbetten und eine große Koje im Salon, die Abends kurz umgebaut wird, aber viel Platz bietet. Pärchen bekommen natürlich eine Kabine gemeinsam.

Einzelpersonen teilen sich entweder eine Kabine (das klappt besser als man denkt…) oder schlafen in der Salonkoje. Es ist auch möglich abends an Land in einem Hotel zu übernachten. Das bietet sich vor allem an, wenn man mit der Firma kommt oder wenn man es noch etwas bequemer haben möchte, als es ohnehin schon an Bord ist.

MIT WAS FÜR YACHTEN WIRD GESEGELT?

Wir segeln in der Regel unseren Yachten „SY Tristan“ und „SY Isolde“ – sehr komfortable, großzügige und sichere Segelyachten. Sie verfügen über eine umfangreiche Sicherheitsausrüstung und sind von der Berufsgenossenschaft Verkehr für gewerbliche Nutzung abgenommen. Es gibt Stauraum für die Kleidung, eine Küche, eine richtige Toilette und eine Heizung für kühle Tage. Beide Yachten sind für 8 Personen zugelassen. Infos über TRISTAN & ISOLDE findet Ihr hier.

Hin und wieder setzen wir auch andere Yachten renommierter Werften ein, wie etwa Hanse, Jeanneau, Beneteau oder Bavaria ein.

WAS MUSS MAN EINPACKEN?

Bring bitte mit: Zeit und Lust auf Segeln, dazu ganz normale, sportliche Kleidung und Sportschuhe. Wir stellen die komplette seglerische Ausrüstung, also Segelanzug, Rettungsweste und Stiefel. Normalerweise schläft man an Bord in einem Schlafsack. Bitte an ein Bettlaken und an einen Kissenbezug denken (Kissen sind an Bord)!. Du kannst aber auch Bettzeug bei uns leihen: Spannbetttuch, Bettdecke, Kopfkissen. Da wir das wieder gründliche waschen müssen, kostet Dich das Ausleihen € 25 pro Törn.

WAS IST BEI STURM?

Es ist sehr, sehr selten, zumal auf der Kieler Förde, aber es kommt eben auch mal vor: Es stürmt und es wäre unverantwortlich, den Hafen zu verlassen. Wir müssen in diesem Fall das Segeln einschränken oder sogar ausfallen lassen und werden gemeinsam ein Ersatzprogramm realisieren, in Kiel z.B. das Schifffahrtsmuseum, den Nordostseekanal oder die U96 – das U-Boot aus dem Film „Das Boot“ besuchen.

Aber eines ist klar: Sicherheit geht vor. Und wir werden darauf achten, dass der Törn Euch positiv in der Erinnerung bleibt. D.h. – wenn es richtig „ungemütlich“ auf See wird, suchen wir einen sichereren Hafen oder eine geschützte Bucht auf.

WIE IST DAS MIT SEEKRANKHEIT?

Wie schon gesagt, wir versuchen Dir ein schönes Erlebnis zu bereiten. Wenn Dir doch einmal schlecht wird, dann gibt es heute Mittel, die gut wirken. Zum Beispiel ein Pflaster, das man hinter das Ohr klebt und das schnell und zuverlässig hilft. Das verschreibt Dir ein Arzt nach einer Untersuchung. Auch Vitamin C sowie pflanzliche und homöopathische Mittel haben sich bewährt. Gerne geben wir Dir Tipps.

IST SEGELN GEFÄHRLICH?

Dieser Frage kann man mit gutem Gewissen mit NEIN beantworten. Natürlich muss man auf einem Boot sich bewußter und sorgfältiger bewegen, als zuhause im Schlafzimmer. Verglichen mit anderen Outdoor Sportarten passieren beim Segeln sehr wenig Unfälle. Bei uns geht Sicherheit vor.

Zum Beispiel gilt bei uns die Regel, dass auf den Yachten außerhalb des Hafens IMMER Rettungswesten getragen werden.

Unsere Yachten haben die Zulassung für gewerbliche Nutzung durch die Berufsgenossenschaft Verkehr, für die Einiges an den Yachten besonders umgebaut und ausgestattet sein muss und werden alle zwei Jahre gründlichst geprüft.

Unsere Skipper sind Profis, sie haben den Profiseglerschein SSS des DSV absolviert und sie sind sehr erfahren im Segeln mit Segelneulingen.

KANN EIN SEGELBOOT UMKIPPEN?

Im Prinzip: Ja! In der Praxis: Nein! Denn Aufgabe des tonnenschweren Bleikiels ist es, genau das zu verhindern. Je stärker das Boot durch Wind und Wellen „gekrängt“, also auf die Seite gedrückt wird, umso größer wird das aufrichtende Moment. Der Kiel strebt nach unten und richtet so die Yacht auf. Gleichzeitig nimmt mit dem Grad der Krängung (Schräglage) die Fläche des Segels ab, auf die der Wind einwirken kann. Ein Segelboot kann durch diese „Automatik“ nur umkippen wenn sie quer zu großen, sich brechenden Wellen oder Grundseen kommt. Die aber gibt es auf den Förden und der Ostsee definitiv nicht, wir sind nicht auf der Nordsee oder im Südpazifik.

Also keine Sorge, die Yacht kann hier definitiv nicht umkippen.

KANN EIN SEGELBOOT UNTERGEHEN?

Ja, es kann. Immerhin fährt es einen tonnenschweren Bleikiel durch die Gegend, aber: Es kommt nur sehr sehr selten vor, dass ein Segelboot untergeht. Wenn tatsächlich ein Leck (etwa durch Kollision) entsteht und durch das Wasser eindringt, ist in der Regel noch genügend Zeit vorhanden, um das Leck abzudichten. An Bord sind außerdem mehrere elektrische und mechanische Lenzpumpen, um das Wasser wieder nach draußen zu befördern. In Notfällen wird über Funk (Kanal 16/72) und Handy (124124) Hilfe herbeigerufen. Auch sind Leuchtraketen, Handfackeln, Rauchkörper und ausreichend Rettungswesten, sowie eine große Rettungsinsel an Bord. Segeln ist viel sicherer als viele andere sportliche Hobbys, wie Reiten, Skifahren, Bergsteigen o.ä. Wie so oft ist die Fahrt zum Hafen gefährlicher als ein Segeltörn, wenn, ja wenn man einige Sicherheitsregeln einhält, die besprechen und üben bevor wir in See stechen.

KANN ICH AUCH MIT EINER GRUPPE KOMMEN?

Du willst mit der Familie, mit Freunden, Bekannten oder den Kollegen segeln? Gerne machen wir ein Angebot für eine komplette Yacht. Oder wir segeln mit mehreren Yachten und Skippern und veranstalten eine kleine Regatta.

Für Gruppen bieten wir auch zwei Varianten an: schnuppersegeln-ohne-schnarch – d.h. wir segeln am Tag und Ihr schlaft in der Nacht in einem schönen Hotel. Natürlich können wir auch einen reinen Frauentörn zusammenstellen, geleitet von einer erfahrenen und netten Skipperin, das heißt dann schnuppersegeln-ohne-mann.

WIE VIELE TEILNEHMER SIND WIR AN BORD?

Wir segeln mit 4 bis 7 Teilnehmern (+Skipper) je nach Größe der Yacht. Mindestens 4 sollten es sein. Wenn sich für einen Termin mehr Teilnehmer anmelden, als auf einer Yacht komfortabel untergebracht werden können, dann segeln wir mit einer 2. evtl. auch 3. Yacht. Wenn sich für einen Termin weniger als 4 Teilnehmer einfinden, dann suchen wir einen anderen Termin und müssen den Schnuppersegeltörn ggf. absagen.

KANN ICH AUCH MIT DER FIRMA, MIT KOLLEGEN KOMMEN?

Natürlich, immer mehr Firmen entdecken schnuppersegeln als Incentive oder als Teambuildingaktion, denn hier sitzen wirklich mal „alle in einem Boot“ und „ziehen an einem Strang.“ Wir haben bereits schnuppersegeltörns für große und kleine Firmen durchgeführt, z.B. VGH Versicherung Niedersachsen, Deutsche Vermögensberatung AG, St. Jude Medical, Adam Opel AG, RWE, Verband der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer HH/SH usw. Hier gibt es mehr Infos dazu findest du hier.

WAS IST, WENN ICH ABSAGEN MUSS ODER IHR ABSAGT?

Wenn wir absagen müssen, dann bekommst Du einen Ersatztermin angeboten. Du wirst verstehen, dass, wenn Du kurzfristig absagst und sich niemand findet, der Deinen Platz einnehmen kann, für uns ein Schaden entsteht. Wie das genau geregelt ist, erfährst Du in unseren AGBs und den Mitsegelbedingungen. Die findest Du unten auf unsere Website oder auch hier ganz am Ende.

WER SIND DIE SKIPPER?

Wir sind Segelbegeisterte, keine raunzigen Seebären oder weltfremde Aussteiger. Wir haben alle einen richtigen Beruf und machen schnuppersegeln aus Freude am Segeln und weil wir andere Menschen mit unserer Segelbegeisterung anzustecken wollen. Wir haben viele Jahre Segelerfahrung und den Profisegelschein SSS absolviert. Mehr über uns erfahrt Ihr hier.

AGBS UND MITSEGELBEDINGUNGEN

So ein bisschen Formelles und „Kleingedrucktes“ muss leider sein. Das findest Du ganz unten auf der Website oder hier.

Melde Dich für unseren Newsletter an!